previous arrow
next arrow
Slider

Nach dem Ende der Versammlung III – Das Theater

Ein Film

19. & 20.12.2020, Künstlerhaus Mousonturm

Die Theater sind geschlossen, ebenso die Konzertsäle, selbst der Römer, das Frankfurter Rathaus, ist weitgehend verlassen. Ein hartnäckiges Restpublikum versucht noch, sich nicht zu nahe zu treten, ansonsten wird pflichtbewusst gestreamt.

Aber was wäre, wenn die Theater und Parlamente nicht aufgrund von Gesundheitsrisiken verlassen wurden, sondern weil Politik und Theater plötzlich an anderen Orten stattfinden, dort, wo zusammen gekocht und probiert, aber auch diskutiert und gestritten wird. Dort wo neue gesellschaftliche Organisationsformen erprobt werden? Zum Beispiel in den Küchen und Kantinen der Stadt?

Nach dem Ende der Versammlung macht sich eine Gruppe von Theatermacher*innen auf die Suche nach Möglichkeiten von Theater jenseits dessen, was sich als repräsentative Öffentlichkeit versteht.

Der Videoessay „Das Theater“ ist Teil des Langzeitprojekts „Nach dem Ende der Versammlung“, in dem sich die Performancegruppe andpartnersincrime mit neuen Formen der Versammlung auseinandersetzt.

Künstlerische Leitung, Kamera und Schnitt: Julia Novacek

 Text: Eleonora Herder

Komposition und Sounddesign: Marc Behrens

Dramaturgie und Recherche: Tim Schuster

Gestaltung: Anna Sukhova

Sprecherinstimme und Moderation: Shahrzad Osterer

Regie- und Dramaturgieassistenz: Ceren Yildirim

Produktionsleitung: Anna Maria Bolender

Theaterwissenschaftliche Beratung: Julia Schade

Rechtswissenschaftliche Beratung: Leon Züllig

Choreografische Beratung: Jorge Bascuñan

Mit Interviews von: Nico Wehnemann, Matthias Pees,

Eine Produktion von andpartnersincrime in Kooperation mit dem Künstlerhaus Mousonturm . Gefördert von Kulturamt der Stadt Frankfurt. Ermöglicht durch die Kulturstiftung des Bundes.

Sprache: Deutsch, Englisch

ca. 30 Minuten

Gefördert von Kulturamt Frankfurt, Fonds Darstellende Künste, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst und ermöglich durch das Reload Stipendium der Kulturstiftung des Bundes